Köstliche Burger à la française

Kein Barbecue ohne Burger! Das gilt nicht nur für die amerikanische Variante, denn auch Franzosen können Burger, allerdings ein bisschen feiner und ein bisschen eleganter – irgendwie mit einer gewissen Raffinesse, eben wie die ganze französische Küche.

Dabei sieht der Anfang erst einmal gar nicht so viel anders aus als beim klassischen Burger:

Für 5 Personen benötigen Sie 1 kg Rinderhackfleisch. Wenn Sie einen guten Metzger haben, dann sollten Sie ihn fragen, ob er Ihnen das Rinderhack aus etwa 30 Prozent Hochrippe und 70 Prozent Schabefleisch zusammenstellen kann, das wäre die ideale Mischung.

Außerdem braucht es noch 1 Esslöffel Dijon Senf, ein wenig Salz (nach Geschmack) und schwarzen Pfeffer (ebenfalls nach Geschmack).

Das Hackfleisch einfach mit den übrigen Zutaten mischen und zu 5 Frikadellen bzw. Patties formen und in einer Grillpfanne braten oder aber auf dem Grill grillen. Bei etwa 5 Minuten von jeder Seite sollte das Ergebnis „medium rare“ sein. Wenn Ihnen das zu „roh“ ist, dann lassen Sie die Frikadellen pro Seite 1 bis 2 Minuten länger grillen oder braten.

 

 

Der Clou beim Burger à la française – Die Beilagen

Die Beilagen machen unseren Burger à la française zu etwas Besonderem und Einzigartigem.

Natürlich können Sie einfach Bürgerbrötchen im Laden kaufen, aber das wäre langweilig und fade. Viel besser ist es die Burger-Brötchen selber zu machen. Ja, das kostet ein wenig Zeit und Mühe, aber es lohnt sich!

 

l'art de vivre

Burger-Brötchen selber machen!

Für 8 Brötchen benötigen Sie 500 g Mehl, 21 g Frischhefe, 2 Eier, 300 ml lauwarme Milch, 45 g geschmolzene Butter, 2 Esslöffel Wasser, 1,5 Esslöffel Zucker und einen knappen Teelöffel Salz.

Verrühren Sie zunächst die lauwarme Milch, den Zucker, die Hefe und die geschmolzene Butter miteinander so lange bis die Masse schäumt.

Dann vermischen Sie in einer zweiten Schüssel das Salz und das Mehl miteinander. Nun geben Sie ein Ei und die Hefemischung zu Mehl und Salz. Der Teig sollte noch weich aber nicht klebrig sein. Ggf. kann man mit ein wenig zusätzlichem Mehl oder zusätzlicher Milch den Teig in die gewünschte Konsistenz bringen.

Nun lassen Sie den Teig 1 Stunde lang an einem warmen und nicht zugigen Ort gehen (der Backofen ist übrigens ein guter Platz dafür und es hilft auch die Schüssel mit einem feuchten Leinentuch (Geschirrtuch) abzudecken).

Innerhalb einer Stunde sollte sich das Volumen des Teiges verdoppelt haben. Wenn das so ist, dann ist im Grunde alles gut.

Nun teilen Sie den teig in 8 gleich große Teile und kneten diese kurz durch. Formen Sie runde Brötchen und legen Sie sie auf ein Backbleck. Nun die Brötchen nochmals 45 Minuten lang abgedeckt ruhen und gehen lassen.

In der Zwischenzeit können Sie das zweite Ei mit Wasser verquirlen, den Backofen auf 190 Grad vorheizen und dann damit die Brötchen nach dem zweiten Gehen bestreichen. Die eingestrichenen Brötchen 20 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Nach dem Backen sollte man die Brötchen dann nochmals etwa 15 bis 20 Minuten abgedeckt mit einem Küchentuch ruhen lassen.

Das Ergebnis sind wundervoll fluffige und leckere Burger-Brötchen, die Ihren Gästen garantiert schmecken werden.

 

Als Alternative können Sie natürlich Ihre Burger auch wunderbar mit unseren Baguette-Rezept kombinieren.

 

 

Burger à la française = Burger mit Pfiff

Wir haben nun Brötchen und wir haben Frikadellen (oder Patties), aber das allein macht ja noch keinen echten Burger. Fehlen also noch ein paar Zutaten, die das alles zu einem ganz besonderen Genusserlebnis machen.

Dazu brauchen wir gebratene Entenleber Feldsalat und etwas Vinaigrette, Trüffel (vorzugsweise schwarzen), 1 gehobelten Apfel, gehobelte Radieschen und ein wenig Aioli.

Das Ergebnis ist ein Burger à la française wie Sie ihn garantiert noch nie zuvor gegessen haben!

 

Wir wünschen Bon Appétit und viel Spaß beim Nachkochen und Nachbacken!

 

Merguez - französische Grillwurst
Die französische BBQ Spezialität Merguez Foto: ©La Pestaque

 

Ein Clou – der Merguez-Burger

Wenn Ihnen die noble Burger-Variante mit Trüffel und Entenleber nicht so zusagt, dann haben wir noch einen Tipp für Sie für einen ganz besonderen Burger à la française:

Nehmen Sie anstelle von normalem Hackfleisch Merguez-Masse, um einen Patty herzustellen. Das gibt eine besondere Würze und eine ganz besondere Note, auch wenn Sie dann die „klassischen“ Beilagen auf den Burger geben.

Probieren Sie es einfach einmal aus!

 

Bon Appétit!