Die besten Brotrezepte für einen französischen Grillabend

Ein französisches Essen ohne Brot geht eigentlich nicht und ein französisches Barbecue ohne Brot geht schon mal gar nicht. Brot gehört einfach dazu. Man braucht es zum Dippen, zum Neutralisieren und natürlich auch ein ganz klein wenig als Sättigungsbeilage.

Und wenn wir jetzt über französisches Barbecue sprechen und über Brot, dann wird wohl den meisten schlichtweg das gute französische Baguette einfallen, denn es ist ein altes Vorurteil, dass die Franzosen stets Baguette essen. Sicher ist Baguette in Frankreich sehr beliebt, aber es ist beileibe nicht das einzige Brot, dass hier gegessen wird. Gewiss gibt es in Frankreich nicht ganz so viele Brotsorten wie in Deutschland, aber doch deutlich mehr als nur Baguette. Ja, und selbst Baguettes sind in Frankreich nicht so eindimensional, wie man das als Deutscher vielleicht erwarten würde: Gehen Sie mal in einem französischen Hypermarché, schlendern Sie dort durch die Brotabteilung und fangen Sie an sich zu wundern, denn dort werden Sie sicher mindestens fünf bis sechs ganz unterschiedliche Sorten der französischen Brotstange finden 😉.

Wir möchten Ihnen hier aber natürlich nicht nur ein Baguette-Rezept vorstellen, sondern vor allem auch noch ein paar andere französische Brotrezepte, die sich gut als Beilage zum BBQ à la française eignen. Los geht’s:

Französischer Markt Neuss - Französisches Landbrot
Französisches Landbrot – Foto: ©La Pestaque

Pain de Campagne Maison Rouge

Das sind kleine leicht süßliche Brötchen, die sich sehr gut als Beilage zum Barbecue eignen und die man auch einfach so zwischendurch wunderbar genießen kann.

Die Mengenangaben, die wir Ihnen hier machen reichen für ca. 30 kleine Brötchen:

Sie brauchen:
50 g frische Hefe
700 ml Wasser (lauwarm)
900 g Mehl und zusätzlich noch etwas Mehl zum Ausrollen und zum bestäuben der Hände
50 ml Olivenöl
1 Esslöffel Zuckerrübensirup
2 Esslöffel Salz

 

Lösen Sie die Hefe im lauwarmen Wasser auf. geben Sie das Mehl in eine Schüssel oder auch auf eine Backmatte und schütten Sie die aufgelöste Hefe sowie das Öl und den Sirup darauf und vermischen Sie alles gut miteinander.
Nun können Sie den Teig wahlweise (für die Puristen unter Ihnen) mit den Händen kräftig durchkneten, bis er geschmeidig ist oder aber Sie geben ihn für ca. 10 Minuten in die Küchenmaschine und lassen ihn durchkneten.

Anschließend legen sie den Teig auf etwas Mehl aus, kneten ihn nochmals kurz durch und formen etwa 30 kleine Brötchen. Legen Sie nun die kleinen Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, decken es mit einem leicht feuchten Leinentuch ab, stellen es an einen warmen Ort und lassen die kleinen Brötchen etwa 2 – 3 Stunden gehen.

Heizen Sie den Backofen auf 230° C vor und schieben Sie die Brötchen für etwa 8 – 10 Minuten hinein.

 

 

französisches Brot
herrlich frisches französisches Brot – Foto: ©La Pestaque

Pain au Levain

Das ist ein richtig schönes kräftiges Brot. Ein echter Allrounder, der einfach immer passt.

Die angegebene Menge reicht für 2 große Brot.

 

Sie benötigen:
600 g Mehl
200 g Sauerteig (den gibt es inzwischen in fast jedem Supermarkt)
400 ml Wasser
10 g frische Hefe
Salz (1 – 2 Prisen reichen vollends aus)

 

Geben Sie 400 ml lauwarmes Wasser in eine Schüssel und vermischen Sie es mit allen weiteren Zutaten. Wieder einmal dürfen die Puristen unter Ihnen nun den Teig mit der Hand kneten, die anderen geben ihn in eine Küchenmaschine und lassen ihn auf mittlerer Stufe etwa 15 kneten. Am Ende sollte der Teig elastisch sein und nicht mehr kleben.

Nehmen Sie nun wieder ein feuchtes Leinentuch, legen es über die Schüssel und stellen Sie diese etwa 1,5 Stunden an einen warmen Ort.
Danach sollte der Teig noch einmal gut durchgeknetet werden und anschließend nochmals 30 Minuten ruhen.

In der Zwischenzeit heizen Sie den Backofen auf 260° C vor.

Formen Sie nun den Teig zu zwei schönen Broten und legen Sie diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Schieben Sie das Ganze in den vorgeheizten Backofen und backen Sie die Brote etwa 15 bis 20 Minuten. Wenn Sie die Brote während des Backens mit etwas Wasser besprühen, dann wird die Kruste knuspriger. Für diejenigen, die ein Backofenthermometer Ihr eigen nennen: das Brot ist perfekt ausgebacken bei einer Kerntemperatur von 96° C.

 

Baguette
frisch aufgeschnittenes Baguette – Foto: ©La Pestaque

 

Und zum guten Schluss natürlich auch noch ein Baguette-Rezept, denn der Klassiker darf natürlich nicht fehlen 😉

 

Baguette

Wer von Ihnen schon einmal Baguette in Frankreich gegessen hat, dem wird aufgefallen sein, dass ein französisches Baguette mit einem deutschen Baguette, abgesehen von der Form, nur wenig gemein hat. Es sieht innen anders aus, es riecht anders und vor allem: es schmeckt anders. Der Hauptgrund dafür ist das Mehl, denn in Frankreich werden andere Mehltypen verwandt als in Deutschland. Ein weiterer Grund ist, dass in Deutschland vielfach Zutaten im Baguette landen, die darin nun wirklich gar nichts verloren haben, wie zum Beispiel Milch und Zucker.

Wir aber möchten ein möglichst echtes französisches Baguette backen und deshalb muss erst einmal das richtig Mehl her. Das ist übrigens unter Umständen ein kleines Problem und Sie müssen etwas länger suchen. Die Mehlsorten, die sich am besten zum Backen von Baguette eignen sind die Typen 65 und 550.

Wenn Sie das richtige Mehl gefunden haben, dann geht’s jetzt los!

frisches Baguette
einfach köstlich: frisches Baguette – Foto: ©La Pestaque

 

Sie benötigen für 1 Baguette:

250 g Mehl
160 – 190 g lauwarmes Wasser (mit mehr Wasser wird das Baguette luftiger, aber bitte auch nicht zu viel des Guten!)
6 g Salz
½ Würfel frische Hefe

Lösen Sie die Hefe im lauwarmen Wasser auf und geben Sie dann das Mehl und das Salz hinzu. Vermischen Sie alles zu einem Teig. Formen Sie eine Kugel und bestäuben Sie diese mit Mehl. Decken Sie die Teigkugel nun mit einem feuchten Tuch ab und lassen Sie das Ganze 20 Minuten gehen. Nun dürfen Sie etwas brutal werden und den Teig verprügeln, anschließend formen Sie ein Rechteck aus dem Teig und falten alle vier Ecken zur Mitte hin ein. Das Teigpaket nun auf die Faltnähte legen und wieder 20 Minuten gehen lassen. Nun das Verprügeln und Falten wiederholen. Den Teig nochmals 20 Minuten gehen lassen und nochmal prügeln und falten. Nun ist 1 Stunde rum und Sie haben den Teig insgesamt dreimal geprügelt und gefaltet.

Jetzt formen Sie ein Baguette aus dem Teig und lassen dies nochmals 15 bis 20 Minuten gehen.

In der Zwischenzeit heizen Sie den Backofen auf 240° C vor.

Nach der letzten Gehzeit das Baguette mit einem Messer ca. viermal schräg einritzen, mit Wasser leicht anfeuchten und mit etwas Mehl bestäuben.

Nun das Baguette für etwa 20 Minuten in den Backofen schieben und voilá fertig ist das richtig leckere französische Baguette!

 

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.